Gesundheitsvorsorge

Zu einer rundum gesunden Afrikareise gehört zunächst eine gesunde Lebenseinstellung. Medien und umsatzorientierte Apotheker zeichnen gelegentlich ein überzogenes Bild von den Gefahren Afrikas. Viele Krankheiten lassen sich durch ein vernünftiges, vorbeugendes Verhalten vermeiden.

Bitte planen Sie frühzeitig einen Besuch beim Tropenarzt ein, insbesondere wenn es Ihre erste Reise ins tropische Ausland ist.

Zur medikamentösen Vorbeugung folgender Krankheiten lassen Sie sich bitte von einem versierten Facharzt beraten:

  1. Malaria
  2. Bilharziose
  3. Gelbsucht / Leberentzündung
  4. Gelbfieber

Der beste Schutz vor diesen Krankheiten ist die Vorbeugung.

Malaria

Malaria ist eine Blutinfektion, die durch den Stich der infizierten, weiblichen Anopheles – Mücke übertragen wird.

  • Unbedeckte Hautstellen mit Insektenschutzmitteln einreiben
  • Abends hautbedeckende, helle Kleidung tragen
  • Sich in moskitogeschützten Räumen aufhalten
  • Und unter einem Moskitonetz schlafen – diese werden in den meisten Hotels und Lodges gestellt, jedoch sicherheitshalber eines von zu Hause mitnehmen.

Bilharziose

Bilharziose ist eine chronische Infektionskrankheit, die man sich weltweit in tropischen Gebieten in stehendem oder leicht fließendem Süßwasser mit Uferbewuchs einhandeln kann.

  • Nicht in stehenden, schwachfließenden Gewässern baden
  • Grundsätzlich können alle Gewässer Mosambiks bilharziosegefährdet sein

Gelbsucht / Leberentzündung

Hepatitis A wird durch mangelnde Hygiene und infizierte Nahrungsmittel (Obst, Salate, Wasser), Hepatitis B dagegen durch direkten Blutkontakt und Austausch von Körperflüssigkeiten übertragen. Gegen beides gibt es allerdings Immunisierungsimpfstoffe.

Gelbfieber

Mosambik ist kein Gelbfieber – Risikogebiet, jedoch bei Einreise aus einem Infektionsgebiet (Ost – und Zentralafrika) nach Mosambik ist die Schutzimpfung vorgeschrieben und wird teilweise bei der Einreise an den Landesgrenzen überprüft.

Typhus

Typhus überträgt sich durch unzureichende Hygieneverhältnisse und unsauberes Wasser.

Finden Sie hier ein Tropeninstitut in Ihrer Nähe.

Ärztliche Hilfe

MAPUTO: Hospital Central de Maputo Dr. A. Fernandez, Maputo, Tel. (021) 42 04 48.